ZEITTASTEN

Startseite

Biobibliographie

Kontakt

 

 

 

lösung

nahe die
schattenvögel
wollen dein
herz
dein schweigen
hungert sie aus

sommerbesoffen

am bahnhof lagert
vergangenheit die
rosen vom licht
bereift absurd
was sich zu lieben
meint der himmel
zerkratzt vom lärm
haltlos stürzen die
worte in ihr
ende

doch

sieh den
korken tobend
in den niagarafalls
seinen tanz mit
den gewalten die
luftsprünge sein
strudeln sieh
doch wie leicht
und kein ufern
kein ende

pfingsten 03

zu: róża und die wölfe

ein buch in moskau eines
in krakau posen lublin
eines in warschau berlin
in leipzig münchen und
jerusalem in lucignano
kamakura-city seto
tallahassee
paris
hegenheim
ein kassiber
róża
einzeln wie du
acht jahrzehnte
dazwischen oder mehr
kein durchbruch die
massen unmündig
geblieben gesichtslos
und knetbar doch
kein verzagen sagst
du wie mächtig
deine stimme wie
klar

nach oben

Die Rechte aller hier dargestellten Texte liegen bei der Autorin oder beim Verlag.